Seminar: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen

„Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig. Im Seminar wird der Umgang mit antifeministischen Aussagen trainiert. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt.

Seminar: Empowerment für Frauen* mit Rassismuserfahrung

Der Workshop bieten Frauen* mit Rassismuserfahrungen die Möglichkeit, sich persönlich mit Fragen zu Identität und Zugehörigkeit auseinanderzusetzen und behandelt Ausgrenzungserfahrungen und den Umgang mit erlernter Sprachlosigkeit und Rassismus.

Antifeministische Diskursstrategien | Die Rhetorik der Rechten

Rechte Rhetorik will Grenzen zwischen konservativen und rechten Positionen verwischen und extreme Einstellungen salonfähig machen. RechtspopulistInnen nutzen manipulative Anti-Gender-Formulierungen und treten als selbsternannte „Freiheitskämpfer“ auf. Sie wollen Frauen von angeblichen feministischen Zwängen befreien, machen Gleichstellungsbemühungen lächerlich und attackieren demokratische Institutionen und Minderheiten. Buchvorstellung und Analyse gängiger Kommunikationsstrategien.

AUSGEBUCHT Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen | Halle

„Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig. Im Seminar wird der Umgang mit antifeministischen Aussagen trainiert. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt.

ABGESAGT Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen | Wolfen

„Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig. Im Seminar wird der Umgang mit antifeministischen Aussagen trainiert. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt.

WARTELISTE: Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen | Halle

„Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe auf geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig. Im Seminar wird der Umgang mit antifeministischen Aussagen trainiert. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt.

Haltung zeigen! Argumentieren gegen antifeministische Äußerungen | Magdeburg

„Genderwahn – Frühsexualisierung – Umerziehung!“ Nicht nur in rechtskonservativen Kreisen wie der AfD werden gezielte Angriffe geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig. Im Seminar wird der Umgang mit antifeministischen Aussagen trainiert. Durch vielfältige Methoden werden Teilnehmende in ihrer Argumentationssicherheit gestärkt.

Populismus am Mittagstisch | Seminar Wernigerode

Tagesseminar zur Einordnung rechter Aussagen im nahen Umfeld und zum Erlernen von Kommunikationsstrategien, um auf rechte Aussagen selbstbewusst und zielgerichtet zu reagieren. Mit Anmeldung!

Der Schoß ist fruchtbar noch. Was also tun?

Der letzte Termin unserer Reihe “Rechtspopulimus im Fokus: Ursachen, Wirkungen und (Gegen-)Strategien steht ganz im Zeichen von Handlungsmöglichkeiten, Strategien und ‘guten Ratschlägen’ für den Haus-, Dienst- und Straßengebrauch. Wir wollen gemeinsam diskutieren, wie man sich hier und heute effektiv für eine offene Gesellschaft einsetzen kann.

Gegen Demagogie: Bildung für die offene Gesellschaft

Rechtspopulismus tritt in erster Linie als ressentimentgeladene Protestbewegung gegen eine ‘falsche’ politische Elite auf. Unzureichende politische Vorbildung erschwert es Jugendlichen wie Erwachsenen, konstruktiv an der politischen Auseinandersetzung mitzuwirken. Welche Ansätze stehen der politischen Erwachsenenbildung, Sozialen Arbeit und im Schulunterricht zur Verfügung? Welcher gesellschaftlichen Verantwortung sehen sich Praktiker*innen in Sozialer Arbeit und in der Schule gegenüber?