Das Übersehenwerden hat Geschichte | Publikation

Dieser erweiterte Tagungsband des Fachtags „Das Übersehenwerden hat Geschichte“ beschäftigt sich mit Leerstellen in der historischen Betrachtung der DDR und der Homosexuellen- bzw. Lesbenbewegungen.

Tagung: „Das Übersehenwerden hat Geschichte“ | 8.5.

UPDATE: Online-Anmeldung nun möglich | So wie Frauen in der historischen Betrachtung meist unsichtbar blieben (und bleiben), so erging es den ostdeutschen Lesben mit Blick auf die Geschichtsschreibung zur Homosexualität in der DDR. Denn oft sind ausschließlich Schwule gemeint, wenn von „homosexuellen Gruppen“ die Rede ist. Die Existenz zahlreicher Lesbengruppen und ihr Engagement zur Zeit der friedlichen Revolution bleiben in zeitgeschichtlichen Betrachtungen meist unerwähnt. Mit unserem Fachtag wollen wir daher einen erneuten Blick auf die Geschichte werfen.
Freitag, 08. Mai 2015, 13:30 bis 19:00 Uhr, Halle

Sexuelle Vielfalt meets Hate Culture

Es gibt viele Lebens- und Liebensweisen in der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Und es gibt viele Meinungen dazu, die nicht immer respektvoll geäußert werden. Teilweise beleidigen Menschen die ein traditionelles Sexualitätsverständnis bevorzugen, Genderwissenschaftler_innen oder bedrohen Netz-Feministinnen. Am Beispiel der Lehrplan-Proteste in Baden-Württemberg und den Protesten gegen die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare in Frankreich, wollen wir fragen, wie eine gelingende und wertschätzende Debatte zu sexueller Vielfalt aussehen könnte.
Montag, 17. November 2014, 19:00 Uhr, Merseburg