DATEN – Das Öl des 21. Jahrhunderts?

Daten und der Rohstoff Öl – ein Vergleich, den Politiker, Wissenschaftler und Journalisten weltweit immer wieder bemühen. Doch inwiefern ist er überhaupt berechtigt? Und vor allem: Was kann man aus einem Jahrhundert des Öls für ein Jahrhundert der Daten lernen? Buchvorstellung und Gespräch mit dem Digitalexperten Malte Spitz.

„…schon fünf Jahre, oder noch länger lebst du in dieser Wüste…“

Im Winter 1942/ 43, während Sophie Scholl mit den Aktionen der „Weißen Rose“ das nationalsozialistische Regime bekämpfte, war der Wehrmachtsoffizier Fritz Hartnagel im Kessel von Stalingrad eingeschlossen. In dieser Zeit wechselten die beiden Briefe, die einerseits ihre tiefe ernsthafte Liebesbeziehung widerspiegeln, andererseits ihre weltanschauliche und politische Entwicklung während der Ereignisse zwischen 1937 und 1943. Lesung mit Julia Raab und Martin Kreusch im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus 2018.

Religionsfreiheit und Gleichberechtigung im int. Menschenrecht | Vortrag Ulrike Lembke

Ob Kopftuch, Burka oder die Teilnahme von Mädchen am Sportunterricht: Oft wird einer bestimmten Religion unterstellt, der Gleichberechtigung der Geschlechter entgegen zu wirken. Dabei haben alle großen Religionen sowohl starre Geschlechterbilder und Rollenvorstellungen als auch emanzipatorisches Potential für Geschlechtervielfalt. Stattdessen wird ein Kulturkampf angeheizt, in dem die Rede von der Gleichberechtigung vor allem dazu dient, islamische Religionen als rückständig und frauenfeindlich zu brandmarken und sich selbst als fortschrittlich und aufgeklärt darzustellen. Im Vortrag befasst sich Prof. Dr. Ulrike Lembke mit den Spannungsverhältnissen von Religion und Geschlechtergerechtigkeit.

„…schon fünf Jahre, oder noch länger lebst du in dieser Wüste…“

Im Winter 1942/ 43, während Sophie Scholl mit den Aktionen der „Weißen Rose“ das nationalsozialistische Regime bekämpfte, war der Wehrmachtsoffizier Fritz Hartnagel im Kessel von Stalingrad eingeschlossen. In dieser Zeit wechselten die beiden Briefe, die einerseits ihre tiefe ernsthafte Liebesbeziehung widerspiegeln, andererseits ihre weltanschauliche und politische Entwicklung während der Ereignisse zwischen 1937 und 1943. Lesung mit Julia Raab und Martin Kreusch im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus 2018.

Frauenrechte durch fairen Handel stärken

Im Blumensektor in der Textilproduktion arbeiten mehrheitlich Frauen. Ihre Arbeitsbedingungen sind miserabel, die Löhne zu niedrig und ihre Gesundheit ist in Gefahr. Fairtrade-Produkte bieten hier Verbesserungsmöglichkeiten. Ein Podiumsgespräch zur Stärkung von Frauenrechten durch Fairen Handel.

Glyphosat | Der Kampf gegen Monsanto

Ohne das Ackergift Glyphosat kommt die konventionelle Landwirtschaft scheinbar nicht aus. Biobauern lehnen das Unkrautvernichtungsmittel ab, da es als krebserregend gilt. Der Film begleitet den Prozess gegen den Pestizidhersteller Monsanto vorm Internationalen Gerichtshof. Eine Bürgerinitiative klagte dort wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Ökozid (Verbrechen gegen die Natur).

Fragility | Film zu Depression und Flucht

Als Jugendliche flieht die Iranerin Ahang Bashi mit ihren Eltern nach Schweden. Doch statt sich dort wohl und sicher zu fühlen, wird sie depressiv und leidet sie unter Panikattacken. Im Film „Fragility“ setzt sich die Regisseurin kritisch und überraschend humorvoll mit Depression, Isolation, kulturellen und familiären Konflikten auseinander und hinterfragt Diagnosen sowie Ursachen.

Interviewtraining- Sicheres Auftreten vor der Presse

In diesem Seminar trainieren Sie den rhetorisch sicheren Umgang mit der Presse, wie Sie sich auf Interviews und Podiumsteilnahmen vorbereiten (Kernbotschaften, Setting, Auftritt, Lockerung) und werden mit verschiedenen Interviewtechniken vertraut gemacht.

Stadt, Land, Du

Die Veranstaltung stellt dar, was es für Erzeugerinnen und Abnehmerinnen bedeutet, alternative regionale und lokale Versorgungsstrukturen aufzubauen. In welchen Formen lässt sich der landwirtschaftliche Anbau dann umsetzen? Und was heißt es für uns Konsument*innen, zu wissen, wer wo unsere Lebensmittel produziert? Mit Markt der Möglichkeiten von lokalen und regionalen Akteur*innen.

Schule, Schule

„SCHULE, SCHULE – die Zeit nach Berg Fidel“ knüpft an den Dokumentarfilm Berg Fidel – Eine Schule für alle an. David, Jakob, Anita und Samira haben an der inklusiven Grundschule „Berg Fidel“ in altersgemischten Klassen gelernt. Die eine oder andere Beeinträchtigung spielte dabei keine große Rolle, dafür hatten die Schüler*innen die Chance, ihre unterschiedlichen Potentiale zur Entfaltung zu bringen. Nach der vierten Klasse mussten sie sich trennen und auf unterschiedliche weiterführende Schulen wechseln. Filmgespräch mit der Regisseurin Hella Wenders!