Rhetorik- und Präsenztraining für Frauen* | Magdeburg

Nicht nur WAS frau sagt ist wichtig, sondern auch WIE frau es sagt. Sie lernen, wie Sie klare nonverbale und verbale Botschaften aussenden, persönlich rüberkommen und mit gezieltem Einsatz von Körpersprache Ihre Inhalte überzeugend kommunizieren.

TÜRKEI – BANGLADESCH – ÄTHIOPIEN | Schriftstellerinnen im Exil

Sie sind politische Journalistinnen, Menschenrechtsaktivistinnen, Bloggerinnen und Schriftstellerinnen. In ihren Heimatländern drohen ihnen Verfolgung, Folter und lange Haftstrafen. Wir freuen uns, gemeinsam mit dem PEN-Zentrum Deutschland und der Stadtbibliothek Magdeburg, drei Frauen vorzustellen, die im deutschen Exil leben und arbeiten und als Stipendiatinenn des PEN-Zentrum im Rahmen des Programms „Writers in Exile“ Schutz finden.

Keine Ruhe nach dem Sturm

Lebendig und mitreißend erzählt Ulrike Heider 50 Jahre ihrer persönlichen Geschichte als spannungsreiche Zeitgeschichte. Den politischen und kulturellen Aufbruch der späten 1960er Jahre erlebte die Autorin als befreiend. In ihrem jüngst bei Bertz+Fischer veröffentlichten Buch beschreibt sie Höhepunkte, Kriminalisierung und Zerfallserscheinungen der antiautoritären Protestbewegung.

Frauenrechte durch fairen Handel stärken

Im Blumensektor und in der Textilproduktion arbeiten mehrheitlich Frauen. Ihre Arbeitsbedingungen sind miserabel, die Löhne zu niedrig und ihre Gesundheit ist in Gefahr. Fairtrade-Produkte bieten hier Verbesserungsmöglichkeiten. Ein Podiumsgespräch zur Stärkung von Frauenrechten durch Fairen Handel.

Girls Don’t Fly

Dokumentarfilm über die einzige Flugschule für Mädchen in Ghana und die rigiden Arbeitsmethoden des englischen Ausbilders, die stark an frühere koloniale Strukturen erinnern. Der Film zeigt, wie komplex und facettenreich “Hilfe zur Selbsthilfe” sein kann und unterwandert am Ende sämtliche Erwartungen.

Wir müssen schreien, sonst hört man uns nicht!

Die Ausstellung dokumentiert den Frauenwiderstand in der DDR der 1980er Jahre genauer. Die Frauengruppen kämpften gegen Militarisierung und atomare Aufrüstung. Mit Protestaktionen machten sie in der Öffentlichkeit auf sich aufmerksam und gerieten so in Konflikt mit dem SED-Regime. Wir fragen: Welche Wirkung hatte ihre Arbeit? Und wie ist die Staatssicherheit mit den entstandenen Gruppierungen umgegangen?
Donnerstag, 06. November 2014, 19:00 Uhr, Magdeburg