Antisemitismus an Schulen – Befunde und Handlungsoptionen

75 Jahre nach der Shoa ist „Du Jude“ eine der gebräuchlichsten Beschimpfungen auf deutschen Schulhöfen. Beleidigungen, Stigmatisierungen und Bedrohungen gehören für jüdische Schüler*innen vielfach zu ihrem schulischen Alltag.
In unserer Online-Veranstaltung beleuchten wir dieses an Schulen häufig vertuschtes und beschwiegenes Thema u.a. mit der Wissenschaftlerin Prof. Dr. Julia Bernstein (Frankfurt UAS), die in ihrem Buch „Antisemitismus an Schulen in Deutschland“ neben den Befunden und Analysen auch Handlungsoptionen aufzeigt.

Verbündet handeln, aber wie?

Am 09.10.2020 ist der Anschlag auf die Synagoge und den Dönerimbiss in Halle genau ein Jahr her. Der Anschlag am 19.02.2020 in Hanau liegt in kürzerer Vergangenheit. Bei der Aufarbeitung dieser Vorfälle ist schon Vieles besprochen und diskutiert worden. Im Rahmen eines Podiumsgespräches möchten wir uns damit auseinandersetzen, wie sich Formen des Verbündet-Seins gestalten lassen und wie sich das in aktivistisches und künstlerisches Handeln übertragen lässt.