Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die doppelte Mauer – Rassismus zur Zeit der DDR bis heute

10. August | 19:00 - 21:00

Die doppelte Mauer – Rassismus zur Zeit der DDR bis heute

Die Kampagne „Die doppelte Mauer – Rassismus von DDR bis heute“ möchte die Lebensrealität derjenigen sichtbar machen, die von Rassismus betroffen waren und immer noch sind, und auch im positiven Narrativ der Wendezeit allzu oft vergessen werden. „Die doppelte Mauer“ bezeichnet nach Paulino Miguel neben der Grenzmauer zwischen West- und Ostdeutschland zudem die Erfahrung des Abgeschottetseins von Migrant*innen und PoCs in der Gesellschaft der ehemaligen DDR. Dabei sollen die Kontinuitäten von strukturellem sowie personellem Rassismus und Neonazismus seit Gründung der DDR bis hin zu aktuellen Verhältnissen aufgezeigt werden.

Im Podiumsgespräch mit Paulino Miguel und Antonio Jaime, ehemaligen Schülern der „Schule der Freundschaft“ in Staßfurt sowie Ibraimo Alberto, einem ehemaligen mosambikanischen Vertragsarbeiter, wollen wir zum einen über ihre Erfahrungen und Erinnerungen an die ehemalige DDR sowie über ihre Wahrnehmung der „Doppelten Mauer“ und der gesellschaftlichen Verhältnisse reden. Zum anderen wollen wir aber auch die als „Friedliche Revolution“ gefeierte Wendezeit thematisieren, die für nicht-weiße Menschen einen Moment noch stärkerer Ungewissheit markierte. Die allgegenwärtige Losung „Wir sind das Volk“ bedeutete für sie keine Zugehörigkeit, sondern rassistische Ausgrenzung. Wir wollen mit den Referenten der Frage nachgehen, inwiefern sich die Lebensbedingungen für PoCs und Migrant*innen seit dem verändert haben. Was passierte mit der zweiten Mauer, nachdem die erste Mauer, die Grenze zum Westen, gefallen war?

Abschließend möchten wir als Initiative 12. August mit den Referenten die Wichtigkeit von Erinnerung und Gedenken an Opfer rassistischer Gewalt vor der Wende erörtern. Ibraimo Alberto war ein enger Freund des 1986 von Neonazis ermordeten Manuel Diogo und Antonio Jaime kannte den 1987 in Staßfurt ermordeten Carlos Conceição. Wie kann ein angemessenes Gedenken an die Verstorbenen gestaltet werden? Welche gesellschaftlichen Veränderungen sind dafür notwendig? Und welche Rolle spielt die juristische Aufarbeitung für sie und die Angehörigen?

Diese Veranstaltung ist Teil der Kampagne „Die doppelte Mauer – Rassismus von DDR bis heute“ und wird koordiniert von der „Initiative 12. August – Gedenken an Delfin Guerra und Raúl Garcia Paret“. Dieses Podium findet in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt statt.

Details

Datum:
10. August
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltung-Tags:
, , ,

Veranstaltungsort

Pierre Grasse
Große Steinstraße 55
Halle (Saale) ,