Projektvorstellung „Neu und Engagiert“

Seit August 2018 fördert und berät die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem Studienkolleg der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg das Projekt „Neu und Engagiert“. Im Projekt engagieren sich etwa 10 Männer und Frauen aus Syrien, die entweder am Studienkolleg oder an der MLU studieren. Ziel der Gruppe ist es, gesellschaftspolitische Bildungangebote für alle interessierten Deutschen, Geflüchtete, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu machen, wobei der inhaltliche Fokus offen ist, sich aber an Themen der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt orientiert. Die Studierenden suchen sich selbst ein Thema für eine Veranstaltung und überlegen sich in regelmäßigen Treffen Konzept, Rahmen und Moderation.

Die erste Veranstaltung, die von „Neu und Engagiert“ organisiert wurde, war eine Lesung mit dem syrischen Blogger und Autoren Firas Alshater, der am 27.02.2019 in Halle sein neues Buch „Versteh einer die Deutschen. Firas erkundet ein merkwürdiges Land“ vorstellte. Zusätzlich erarbeiteten die Studierenden selbst kleine Sketche auf Deutsch und Arabisch, die die Herausforderungen und Fragestellungen der Integration aus ihrer Sicht darstellten und die ebenfalls im Rahmen der Buchvorstellung aufgeführt wurden. Die Moderation der Veranstaltung übernahmen ebenfalls Mitglieder von „Neu und Engagiert“.

Zu dieser Veranstaltung sind zwei Radiobeiträge entstanden:
Der Beitrag von Radio Corax kann hier nachgehört werden.
Der Beitrag von mdrKultur kann direkt hier angehört werden:

Derzeit arbeitet die Gruppe an einem etwa 90minütigen Programm für die Interkulturellen Wochen 2019. Wer Interesse hat, in der Gruppe mitzuarbeiten, kann sich gern bei Rebecca Plassa (info@boell-sachsen-anhalt.de) melden. Die einzige Voraussetzung ist, das mensch neu in Deutschland sein muss. 🙂

Posted in Gesellschaft, Politik, Zeitgeschichte.