Wir müssen leider draußen bleiben | Lesung | 30.06.

Die neue Armut in der Konsumgesellschaft | Lesung mit Kathrin Hartmann

Immer mehr Bürger in Deutschland sind vom wirtschaftlichen Reichtum des Landes ausgeschlossen. Nicht nur Arbeitslose oder Rentner, auch viele Menschen, die sich in einer Endlosspirale von Billigjobs und Zeitarbeit befinden. Sie können sich weder der sozialstaatlichen Unterstützung noch einer gewissen gesellschaftlichen Solidarität mehr sicher sein. Wer nicht mehr mitkommt in unserer Wirtschaft, ist ‚selber schuld‘. Reflexhaft werden ihm Bildung, soziale Kompetenz oder gar der Arbeitswille abgesprochen. Die Intellektuellen gewöhnen sich an, die Verlierer der entfesselten Konkurrenz nach ästhetischen Kriterien („Billigkonsum“ und „Unterschichten-TV“) abzuurteilen. Die abstiegsbedrohte Mittelschicht übernimmt diese Sicht. Dabei ist die Armut – die heute natürlich ein anderes Gesicht hat als früher – längst in dieser Mitte unserer Gesellschaft angekommen.

Kathrin Hartmann, freie Autorin, erkundet in Reportagen und in bestechend genauen Analysen unsere sich zunehmend spaltende Konsumgesellschaft. Nach Studium und Volontariat Journalistin der »Frankfurter Rundschau«, danach bei »Neon« und »enorm«. 2009 erschien bei Blessing „Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt.“ und 2012 erregte ihr Buch über die neue Armut „Wir müssen leider draußen bleiben.“

Dienstag | 30. Juni 2015 | 19.30 Uhr
Stadtbibliothek Magdeburg | Breiter Weg 109 | 39104 Magdeburg

 

MD_Stadtbibo_LogoEine gemeinsame Veranstaltung von Stadtbibliothek Magdeburg und Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt.

Posted in Gesellschaft and tagged , , , .