Fleischatlas

Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel

(M)eat – viel zu selten denken wir über das, was wir essen, wirklich nach. Dabei ist Essen nicht nur ein kulinarischer Genuss, sondern eine politische und ethische Entscheidung – mit globalen Dimensionen: so hat das Schnitzel auf unserem Teller auch etwas mit dem Regenwald im Amazonas zu tun.

Der Fleischatlas von Heinrich-Böll-Stiftung, BUND und Le Monde diplomatique zeigt die globalen Zusammenhänge auf, die mit unserem Fleischkonsum verknüpft sind und informiert über die derzeitigen und zukünftigen Herausforderungen, die mit dem stetig wachsenden Konsum in Verbindung stehen. Im anschließenden Gespräch thematisieren wir, welche Lösungsansätze es für die aufgeworfenen Probleme gibt. Ist es eine nahezu fleischlose Ernährung? Oder sollte nicht vielmehr die Tierhaltung so verändert werden, dass lokale Nährstoffkreisläufe entstehen, die eine zukunftsgerichtete und gerechte Landwirtschaft ausmachen und auch den Tierrechten Rechnung tragen? Und sind lokale und regionale Handlungsansätze auf die globale Ebene, und damit auf viele Schwellenländer, in denen Fleischkonsum für Wohlstand und Luxus steht, übertragbar?

Vorstellung und Gespräch:

Dr. Christine Chemnitz (Referentin für Internationale Agrarpolitik der Heinrich-Böll-Stiftung)
Sven Gürth (Bio-Bauer Thießener Landhof bei Wittenberg)


Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe: “Szenarien für eine ökologischen Wende“ in Kooperation mit dem VorOrt-Projekt.

Veranstaltungsort und -zeit:

Mittwoch, 23. Oktober 2013
19:00 Uhr

VorOrt-Laden (Ratsgasse 1)
Dessau-Roßlau

Posted in Ökologie.