Das Herz der Revolution ist die Revolution des Herzens

Wie die globale Zivilgesellschaft eine neue politische Kultur schafft

Von Mahatma Gandhi kommt der Satz, dass man „den Wandel, den man in der Welt sehen will, selber leben“ muss. Pioniere der globalen Zivilgesellschaft verweisen darauf, dass eine nachhaltige Zukunft nur dann möglich wird, wenn wir unsere Werte und unser Bewusstsein innerlich so verändern, dass daraus neue Vorstellungen und Maßstäbe entstehen, die in Folge die Kultur, die Ökonomie und die Politik verändern.

Immer mehr setzt sich die Überzeugung durch, dass keine nachhaltige Zukunft entstehen kann, wenn das Primat der Machbarkeit und die Profitmaximierung die höchsten gesellschaftlichen Werte bleiben. Nun wird an der Basis der weltweiten Suche nach gesellschaftlicher Veränderung die Spiritualität als wesentliches Werkzeug sozialen Wandels wiederentdeckt. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen sehen den ‚inneren Wandel’ als ebenso wichtig wie die politische Aktion. Damit wird das Herz der Revolution die Revolution des Herzens.

In seinem Vortrag im Rahmen des Symposiums „Nachhaltigkeit neu leben – Buen Vivir? Das Gute Leben in Forschung, Schule und Alltag“ zeigt der Zukunftsforscher, Journalist und Autor Dr. Geseko von Lüpke auf, wie sich die globale Zivilgesellschaft auf dieser Basis zur größten sozialen Bewegung in der Geschichte der Menschheit entwickelte und beschreibt verschiedene vorbildhafte Projekte, die mit dem ‚Alternativen Nobelpreis’ ausgezeichnet worden sind.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Mohio e.V.

Direkt im Anschluss findet die Abschlussparty des Symposiums „Das Gute Fest“ statt.

Veranstaltungsort und -zeit:

Samstag, 19. Oktober 2013
20:00 Uhr

Volkspark Halle (Schleifweg 8a)
Halle (Saale)



Posted in Ökologie.