Wem gehört die Welt?

Solidarisch und nachhaltig wirtschaften

Selten ist uns bewußt, dass unser tägliches Handeln entscheidet, wie wir leben wollen. Ob globale Klima-, Finanz- oder Armutskrise oder die weltweite Ausbeutung von Menschen und Rohstoffen – es gibt genügend Gründe, über soziale und ökologische Alternativen nachzudenken, die die weitere Kommerzialisierung und Privatisierung von Natur, Wissen und öffentlichem Raum verhindern.

Eine Idee dazu wird mit dem Begriff der ‘Commons’ oder auch Gemeingüter bezeichnet. Der Begriff  ‘Commons’ beschreibt eine soziale Praxis, das heißt eine Art, wie wir uns miteinander organisieren, wie wir miteinander umgehen und bestimmte Ressourcen, wie Natur oder Wissen, nutzen. Das Ziel ist ein solidarisches Miteinander, dass auf nachhaltigen Prinzipien fusst. Wie das konkret aussehen kann – in unserem Alltag, in Initiativen oder in der Musik diskutieren wir mit Friederike Habermann (“Halbinseln gegen den Strom“) und dem brasilianischen Anti-Globalisierungs Aktivisten  Thiago Alexandre Moraes in einem Workshop zum Thema “Wem gehört die Welt. Solidarisch und nachhaltig wirtschaften”.

Dieser Workshop findet im Rahmen des dritten Breath In – Break Out! Starters statt. Musikalische Einlagen von Hip-Hop KünstlerInnen werden das Forum begleiten und abschließen lassen.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt und des Breath In – Break Out! (BIBO).

Veranstaltungort und -zeit:

Sonntag, 14. Juli 2013
14:30-16:00 Uhr (Workshop)
14:00 – 22:00 Uhr (Starter)

Peißnitzhaus (Kleine Kolonnaden, Peissnitzinsel 4)
Halle (Saale)

Posted in Gesellschaft.