Gedenkveranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag

Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus findet am Sonntag, dem 27. Januar 2013 im Hof der Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) eine Gedenkveranstaltung statt. Nach der Kranzniederlegung, zu welcher der Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand spricht, stellen Schülerinnen und Schüler des Christian-Wolff-Gymnasiums Halle die Ergebnisse einer Projektwoche in der Gedenkstätte ROTER OCHSE vor. Einige von ihnen beschäftigten sich dabei mit Zwangsarbeitslagern auf dem Gebiet der Stadt Halle, andere mit dem Schicksal des tschechischen Postarbeiters Josef Denk, den das Sondergericht Halle im August 1944 zum Tode verurteilte und im „Roten Ochsen“ hinrichten ließ. Die verzweifelten Versuche seiner Frau, das Leben ihres Mannes mit Gnadengesuchen zu retten und ihn gleichzeitig über den im Februar 1944 geborenen Sohn zu informieren, sind Inhalt einer künstlerischen Darbietung des Theatrum Schloss Hohenerxleben.

Grußworte sprechen Dr. Sascha Möbius, stellvertretender Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt und Dr. Tomáš Jelinek, Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds Prag.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt und der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt konzipiert. Sie ist öffentlich, der Eintritt frei.

Veranstaltungsort und -zeit:

Sonntag, 27. Januar 2013
10:30 Uhr

Anstaltskirche der Justizvollzugsanstalt Halle (Am Kirchtor 20a)
Halle (Saale)  

Posted in Zeitgeschichte.