Auto, Bus, Fahrrad

Städtische Mobilität neu denken

Die städtische Mobilität ist ein wichtiger Aspekt beim Aufbau der regenerativen Stadt. Neben dem wichtigsten Ziel – der weltweiten Reduzierung der Treibhausgase – sind auch die steigenden Benzinpreise und das absehbare Ende der weltweiten Erdölvorkommen Grund genug für ein Umdenken in der Mobilitätspolitik. Dazu muss sich die innerstädtische Mobilität weg vom Individualverkehr und hin zu einem CO2-neutraleren Verkehr verändern. Dies bedeutet aber auch, dass die EinwohnerInnen der Städte in die Planungen involviert werden müssen.

Dabei stellen sich neben der Finanzierung dieses Umbaus viele weitere Fragen: Welche Möglichkeiten gibt es den Individualverkehr zu reduzieren bzw. umweltfreundlicher zu gestalten? Welche Rolle spielen dabei Car-Sharing Projekte und neue Antriebe? Wie muss sich die individuelle Einstellung der Stadtbevölkerung zur Mobilität verändern, damit es zu einer Umgestaltung der städtischen Mobilität kommen kann? Ist eine weltweite Transformation der individuellen Mobilität überhaupt realisierbar?

Über diese Fragen diskutieren wir mit:

  • Peter Panitz (Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmBH, Magdeburg)
  • Dr. Katrin Dziekan (Fachgebietsleiterin Umwelt und Verkehr Umweltbundesamt)
  • Jörg Thiemann-Linden (wiss. Mitarbeiter Deutsches Institut für Urbanistik)

Eine Veranstaltung in unserer Reihe „Green City! – Wege zur regenerativen Stadt„.

Veranstaltungsort und -zeit:

01. November 2012
19:00 Uhr

Franckesche Stiftungen (Amerikazimmer, Franckeplatz 1)
Halle (Saale)

Posted in Ökologie.