Inklusion – Schöne Theorie, graue Praxis?

In den letzten Jahren gab es deutliche Fortschritte in der Politik für Menschen mit Behinderung, trotzdem sind die grundlegenden Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention – Recht auf selbstbestimmtes Leben, Teilhabe und Inklusion – in der Praxis noch nicht hinreichend verwirklicht. So kann es nicht nur um ein stärker ausgebautes Leistungssystem für Menschen mit Behinderungen gehen, sondern zugleich muss auch die gleichberechtigte Teilhabe am politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben gefördert werden. Wie ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Sachsen-Anhalt vorangeschritten? Welche Beispiele gibt es für gelungene Inklusion und wo gibt es nach wie vor Baustellen? Wie kann Politik öffentliche Institutionen stärken und gesellschaftliche Orte schaffen, die frei sind von Barrieren, Vorurteilen und Ausschlussmechanismen?

Über diese Fragen diskutieren:

  • Cornelia Lüddemann MdL, sozialpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Hans-Peter Pischner, Behindertenbeauftragter der Stadt Magdeburg
  • Dr. Marion Schulze, Behindertenbeauftragte Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Moderation)

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes {hochinklusiv} Zusammenhalt einer vielfältigen Gesellschaft.


Veranstaltungsort und -zeit:

Montag, 29. Oktober 2012
19:00 Uhr

Roncalli-Haus (Max-Josef-Metzger-Str. 12/13, Raum 313)
Magdeburg

Posted in Gesellschaft.