Stolpersteinrundgang

mit anschließendem Kurzfilm

Die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt und die Jüdische Gemeinde zu Halle (Saale) laden am kommenden Montag zu einem kostenlosen Rundgang zu den Stolpersteinen im Stadtzentrum. Treffpunkt sind die Gedenksteine für die Familie Wenzymer in der Leipziger Str. 4 (zwischen Weinkontor und Reisebüro) in der Nähe des Marktes.

Interessierte HallenserInnen erfahren Wissenswertes zum Projekt Stolpersteine, erhalten geschichtliche Informationen und hören von den Schicksalen der Personen, an die die Stolpersteine erinnern. Der Rundgang endet an der Großen Märkerstr. 13, dem heutigen Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Halle. Dort wird im Gemeindesaal der Kurzfilm „Heinz, Senta und Frieda“ gezeigt. Der Film nimmt ebenfalls die Stolpersteine zum Anlass, um die Geschichte der drei Kinder aus Halle zu erzählen. Er wurde von Studenten der Studienrichtung Multimedia und Autorschaft produziert.

Der Rundgang ist eine Veranstaltung im Rahmen des Lokalen Aktionsplans „Hallianz für Vielfalt“. Dauer: ca. 70 min (einschl. Filmvorführung).

Zu den halleschen Stolpersteinen hat die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt zusammen mit dem Verein Zeit-Geschichte(n) eine Broschüre „Hundertundein Stolperstein“ herausgegeben. Sie kann über die Heinrich-Böll-Stiftung bezogen werden.

Veranstaltungsort und -zeit:

Montag, 14. Dezember 2009
15.00 Uhr

Treffpunkt: vor dem Haus Leipziger Straße 4
Halle (Saale)

Posted in Spurensuche, Zeitgeschichte.