Wem gehört die Welt?

oder: Wir sind reicher, als wir denken!

Silke Helfrich und die Heinrich Böll Stiftung haben den Sammelband „Wem gehört die Welt“ zur Wiederentdeckung der Gemeingüter herausgegeben. Unter anderem mit Beiträgen von Pat Mooney (Alternativer Nobelpreisträger), Richard Stallman (Guru und Begründer der Freien Software Bewegung), Yochai Benkler (Harward Professor), Elinor Ostrom (eine der weltweit renommiertesten Gemeingüterforscherin) u.v.m.

Wem gehoert die Welt

„Wem gehört die Welt“ ist eine faszinierende Reise zu den Dingen, die Wasser und Wissen, Kultur und Atmosphäre, Gene und Bytes gemeinsam haben. Sie sind unabdingbar für uns, gehen aber doch der Gesellschaft verloren, weil sie privatisiert und damit der allgemeinen Verfügung entzogen, missbraucht oder unbezahlbar werden. Davon lesen wir täglich in der Zeitung: Konflikte um Trinkwasser, „Urheberrechtskriege“ und Softwarepatente, die Übernutzung von Boden und Atmosphäre. Gemeingüter sind überall…

Die Krisen der Gegenwart haben die Debatte um die Gemeingüter (engl. commons) neu entfacht. Antworten auf diese Krisen bieten weder Markt noch Staat allein. Die Innovationen kommen von unten. Das beweist eine „Bewegung ohne Namen“ (Paul Hawken), die die Freie Software Community mit den Ökos verbindet.

Silke Helfrich, Herausgeberin, Freie Publizistin und Commonsexpertin stellt auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt und attac Magdeburg die aktuelle Diskussion um Gemeingüter vor. Ein Mix aus Vortrag, Buchlesung und Debatte versprechen einen bereichernden Abend.

Veranstaltungsort und -zeit:

am 20. Oktober 2009
um 19.30 Uhr

in der Galerie des Kulturzentrums Moritzhof (Moritzplatz 1)
Magdeburg


weitere Informationen:

Posted in Gesellschaft.