Über das Überleben

„Birkenau und Rosenfeld“
(D, F, PL 2002, Regie: Marceline Loridan- Ivens)

"Birkenau und Rosenfeld", im Verleih von academy films Ludwigsburg

Myriam, Filmemacherin und Reporterin, nimmt an einem Treffen von KZ-Überlebenden teil. Dort trifft sie einige ihrer Leidensgenossen wieder. Sie nimmt im Rahmen dieser Veranstaltung an einer Verlosung teil und gewinnt dort eine Reise nach Krakau.

Die Rückkehr nach Birkenau wird für sie zu einer Pilgerfahrt. Als sie das Konzentrationslager betritt, werden lang verdränge Emotionen ausgelöst. Erinnerungen an ihren Vater werden wach. Alltagsszenen werden wach, als sie ihre alte Baracke, ja ihre alte Pritsche wiederfindet, und lange verdränge Bilder steigen hoch.

Ein autobiographischer, leiser und eindringlicher Spielfilm über das Erinnern, der viel Raum lässt für die Erinnerungen und Empfindungen der Zuschauer. Deshalb wird „Birkenau und Rosenfeld“ ohne anschließendes Filmgespräch gezeigt.

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe “Nationalsozialismus im Film” in Kooperation mit dem LUX.Kino am Zoo und der “Hallianz für Vielfalt“.

Veranstaltungsort und -zeit:

24. August 2009
20.00 Uhr

LUX.Kino am Zoo, Seebener Straße 172
Halle (Saale)

Posted in Spurensuche, Zeitgeschichte.