Stilllegung des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben „ERAM“

Tagung zu Öffentlichkeitsbeteiligung und Einwendungen

Es müssen nicht gleich Castorbehälter mit abgebrannten Brennelementen sein: auch „schwach- und mittelaktive“ radioaktive Abfälle bergen ein großes Gefahrenpotential. Denn: jede zusätzliche Niedrigstrahlung schadet den Menschen dieser und folgender Generationen. Im ehemaligen Salzbergwerk Morsleben wurden bis 1998 insgesamt 36.700 m3 radioaktiver Abfälle eingelagert. Mehr als 50% der Abfälle wurden nach der Wiedervereinigung bis zum gerichtlichen Aus noch auf der Basis der alten DDR-Betriebsgenehmigung ohne Nachweis der Langzeit¬sicherheit eingelagert. Die Lagerstätte ist instabil. Seit Jahren wird mit großem Aufwand versucht, unkontrollierte Einstürze von Stollen und Großkavernen zu verhindern.

Für die Lagerung hochaktiver Strahlenquellen, die im ERAM eigentlich gar nicht sein dürften, wurde eine Plangenehmigung zur Zwischenlagerung erteilt. Mit der Stilllegung sollen auch diese Strahlenquellen endgültig dort bleiben.

Das seit 17 Jahren laufende atomrechtliche Planfeststellungsverfahren tritt mit der für Herbst angekündigten Auslegung der Planunterlagen in eine kritische Phase. Betroffene Gebietskörperschaften, Bürger/-innen und Verbände können zu Schwachstellen der Planungen Einwendungen erheben. Diese Einwendungen sind Angelpunkte der folgenden Anhörung und ggf. zukünftiger Klagen.

  • Wie können sich BürgerInnen, Organisationen, Politik und Verwaltung eine fundierte Meinung zum Stilllegungskonzept bilden und ggf. Einwände erheben?
  • Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Morsleben-Stilllegung für die ungelöste Endlagerfrage mit Asse-II, Gorleben und Konrad? Welche für den Atomausstieg?
  • Wie wollen die Betreiber die Anlage stilllegen und die Langzeitsicherheit nachweisen?

Wir laden Sie ein, diese und andere Fragen mit ExpertInnen vom Bundesamt für Strahlenschutz und dem zuständigen Landesministerium, mit kritischen Wissenschaftlern und engagierten Menschen aus Bürgerinitiativen zu diskutieren.

Programm

Freitag, 21. August 2009
09.30 – 13.00 Uhr
Befahrung des ERAM, Informationsgespräch
Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben ERAM, Infohaus
(Ausdrückliche Anmeldung erforderlich!)

13.30 Uhr
Begrüßung, Vorstellung
Andreas Fox, BI Morsleben, Helmstedt
Silke Inselmann, Stiftung Leben und Umwelt, Hannover

13:45 Uhr Mittagessen

14:30 Uhr – 15:15 Uhr
Geologie des Allertals unter besonderer Berücksichtigung des ERAM
Nicole Schubarth-Engelschall, Bundesamt für Strahlenschutz

15:15 – 16.00 Uhr
Die Bedeutung des Safety Case für den Langzeitsicherheitsnachweis von Endlagern für radioaktive Abfälle und Anwendung des Safety Case auf das Stilllegungsverfahren ERAM
Dr. Jürgen Preuss, Dr. Jürgen Wollrath, Bundesamt für Strahlenschutz

16.00 Uhr Kaffeepause

16.30 – 18.00 Uhr
ERAM-Betrieb und Planfeststellungsverfahren zur ERAM-Stilllegung – Plenumsgespräch
Harald Kronemann, Bundesamt für Strahlenschutz

18.15 Uhr Abendessen

19.00 – 20:30 Uhr
Radioaktives Inventar und Planfeststellung der ERAM-Stilllegung
Kerstin Koch, Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt

Samstag, 22. August 2009

08:15 Uhr Frühstück

09:00 – 10:30 Uhr
Geologische Verhältnisse und Langzeitsicherheitsnachweis – Informationsstand zum ERAM
Jürgen Kreusch, intac Hannover

11.00 – 12:30 Uhr
Aktuelle Situation und Handlungsmöglichkeiten von Bürgern, Verbänden, Kommunen und Initiativen
Oliver Wendenkampf, BUND Sachsen-Anhalt

12:30 Uhr Mittagessen

13:00 – 14.30 Uhr
Arbeitsgruppen
mit
Udo Dettmann, Asse-II-Koordinationskreis
Peter Dickel, AG Schacht Konrad, Salzgitter
Andreas Fox, Helmstedt

14:45 – 16:00
Abschlussgespräch

Bitte melden Sie sich für dieses Seminar verbindlich an (Flyer und Formular hier). Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Der Kostenbeitrag für diese Veranstaltung beträgt 20,00 €. Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. Für ein Einzelzimmer berechnet das Seminarhaus einen Zuschlag von 8.00 €. Weitere Kosten für Unterkunft und Verpflegung entstehen Ihnen nicht. Die Beteiligung an der Befahrung des ERAM steht Ihnen frei.

Das Seminar ist eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Stiftung Leben & Umwelt, Heinchrich Böll Stiftung Niedersachsen und der BI Morsleben.

Veranstaltungsort und -zeit:

vom 21. August 2009 um 10.30 Uhr
bis 22. August 2009 um 16.00 Uhr

Politische Bildungsstätte Helmstedt (Am Bötschenberg 4)
Helmstedt

Posted in Ökologie.