3 Monate Ramallah: Ramallahspaziergang (31. Januar)

Ramallah abendsEs wird Zeit, dass ich mal beschreibe, wo ich hier bin: Ramallah hat 60.000 Einwohner, liegt 900 Meter über dem Meresspiegel und rund 15 km vom Zentrum Jerusalems entfernt. Faktisch grenzen die Städte aber direkt aneinander. Die Stadt zieht sich über verschiedenen Hügel, hier oben auf dem Berg, nach dem die Stadt benannt ist: der Berg Gottes (Arabisch: Ram Allah). Weil Ramallah im Gelobten Land liegt, waren sie angeblich alle hier: Maria, Josef, Jesus, Abraham, Isaak, Muhammad etc. Die sind damals aber noch über Felder gelaufen, denn Ramallah gibt’s erst seit etwa 500 Jahren. Die Nachbarstadt al-Bireh, mit der Ramallah komplett verwachsen ist, ist viel älter.

Ramallah ist heute ein teures Pflaster: Die PA (Palestinian Authority), das ist die palästinensische Regierung, hat in Ramallah ihren Sitz. Darum sind hier Ministerien, die UNO, alle möglichen Nichtregierungsorganisationen etc. Viele in netten Villen. Daher gibt es auch haufenweise Ausländer wie mich, die das reichhaltige Nachtleben der Stadt voll nutzen. Heute sind das vor allem Kneipen und Cafés. Vor 10 Jahren soll es auch viele Clubs gegeben haben, die aber wegen der Intifada, in deren Zuge Israel 2002 schließlich den Regierungssitz in Ramallah bombardiert hat, zumachen mussten.

Heute sind die Internationalen zurück und Ramallah hat den Hauch einer Boomtown: Überall sprießen neue Häuser aus dem Boden, schicke Wohngegenden entstehen, hübsche Cafés säumen das Zentrum, überall tolle Infrastruktur. Dennoch liegt hier und da ein Acker zwischen den Häusern, oder eine Schafherde läuft eine Hauptstraße hinauf.

Häuser gibt es malerisch mediterrane, alte arabische Lehmhäuser, Kitsch, Prunk und Platte. Aber schaut es Euch doch einfach mal selbst an, wie es hier aussieht!

impressionen6 impressionen12 impressionen18 impressionen19 impressionen16 impressionen25 impressionen28 impressionen29 impressionen31 impressionen32 impressionen111 impressionen27 impressionen33


zurück zur Übersicht___________________________________zum nächsten Bericht


Joachim Langner macht ein dreimonatiges Praktikum im Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah. Regelmäßig berichtet er in einem Blog über die Lage vor Ort und seine Arbeit.

Posted in Weblog Ramallah.