Potenziale Ost: Metropolregionen

Regionalverbünde und Wachstumskerne:
Die Metropolregion Halle/Leipzig-Sachsendreieck

Leuchttürme, Cluster, Wachstumskerne, Metropolregionen: Diese Begriffe bestimmen die Debatte um die richtigen Förderstrategien in Ostdeutschland. In den vergangenen Jahren zielten die Förderprogramme von Bund und Ländern darauf ab, industrielle Kerne als Basis einer regionalen Entwicklung zu erhalten oder neu entstehen zu lassen. Mit dem Blick auf Entwicklungszeiten westdeutscher Regionen wird dabei oft zu Geduld gemahnt.

Politikbilanz oder Visionen: Wie sieht die Politikbilanz nach 18 Jahren Aufbau Ost aus? Welche Visionen brauchen wir, um einem Stillstand Ost zu begegnen?

Fördermittelabhängigkeit und Fördermittelkonkurrenz: Welche Ergebnisse hatten Förderprogramme wie InnoRegio und wie wurden die Erfahrungen in neue Förderstrategien umgesetzt?

Metropolregion Halle/Leipzig-Sachsendreieck: Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, dass Metropolregionen mehr sind als eine große Stadt? Wie können „Kerne“ ausgebaut und in ihrer Wirkung auf das Umland verstärkt werden? Wie sieht eine nachhaltige Förderung mit dem Ziel einer selbsttragenden Entwicklung aus? Welche Perspektiven haben ländliche Räume im Vergleich mit städtischen?

Programm
14.00 Uhr Begrüßung, Einführung
14.15 Uhr „Metropolregionen“ – Wunsch und Wirklichkeiten

  • Prof. Martin Rosenfeld, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
  • Steffi Lemke, politische Bundesgeschäftsführerin Bündnis 90/Die Grünen
  • Reinhard Wölpert, Geschäftstelle Metropolregion Sachsendreieck (angefragt)

15.45 Uhr Kaffeepause
16.15 Uhr Fördern ohne Ende? Oder: Fördern mit welchem Konzept? Diskussion u.a.

  • Rainer Land, Netzwerk Ostdeutschlandforschung
  • Christoph Erdmenger, Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt
  • Peter Hettlich, MdB

Moderation: Michael Stognienko, Heinrich-Böll-Stiftung

Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung und der Landesstiftung Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt.

Informationen und Anmeldung:
Michael Stognienko, Heinrich-Böll-Stiftung,
Tel.: 030-285 34 241, Fax: -108, EMail stognienko@boell.de

Veranstaltungsreihe „Potenziale Ost“
Offen und kontrovers – so werden in der Reihe „Potenziale Ost“ Lösungsansätze für die wirtschaftliche Misere in Ostdeutschland debattiert. Eine selbsttragende Entwicklung ist nicht in Sicht, die Probleme offenkundig. Notwendig ist eine engagierte Debatte über die Situation und die Perspektiven in Ostdeutschland. Leider scheitern viele interessante Lösungsansätze noch zu oft an Besitzstandswahrung oder föderalen Strukturen.

Veranstaltungsort und -zeit:

10. April 2008
14.00 – 18.00 Uhr

Mitteldeutsches Multimediazentrum (Mansfelder Straße 56)
Halle (Saale)

Posted in Gesellschaft.